Wallfahrerkreuz

Männerwallfahrt Bad Königshofen

Am 24. Mai 1990 führte die Männerwallfahrt erstmals seit Ende der 1940er Jahre wieder über Thüringer Territorium. Die innerdeutsche Grenze existierte zu dieser Zeit zwar noch, aber der damalige Wallfahrtsführer Otto Heinz hatte im Vorfeld erreichen können, dass bei Rieth das Grenztor geöffnet wurde. Eigentlich hätte auch zwischen Poppenhausen und Gleismuthhausen der Durchgang auf bayerisches Gebiet möglich sein sollen. Dem war aber nicht so. Der zuständige Volkspolizist hatte verpasst, das Tor aufzusperren. Nach einer gewissen Zeit des Abwartens hatten Wallfahrer mit ihren Spazierstöcken damit begonnen, die Torbolzen aus der Verankerung zu lösen, um sich Durchgang zu verschaffen. Ein Vorgang, der zwar für etwas Verdruss auf DDR-Seite sorgte, der von Wallfahrtspfarrer Josef Treutlein aber mit den Worten kommentiert wurde: „Christus hat noch viel größere Schranken überwunden“. Anlässlich des 25jährigen Jubiläums wurde bei der Wallfahrt im Jahre 2015 auf Anregung von Heinz Deuerling ein Gedenkkreuz errichtet. In einer kleinen Feierstunde wurde es im Verlauf der Wallfahrt gesegnet.

Spenden für die Aktion

 

 

Spendenmöglichkeit für die Aktion Wallfahrerkreuz

 

Die Kreuzsegnung 2015

Bilder aus dem Jahre 1990

Bilder Hanns Friedrich

Copyright © All Rights Reserved